Geschichte

Vom Kapellerhof zum Kloster

Die Grundmauern des Gästehauses St. Anna in Stadl Paura gehen auf den um 1820 erbauten „Kapellerhof“ zurück. Im Jahr 1864 übernahmen die barmherzigen Schwestern vom Heiligen Karl Borromäus das Anwesen. Die Ordensfrauen bauten es zum Kloster aus und lebten von der Landwirtschaft. Seit 1919 haben sie ältere, pflegebedürftige Menschen aufgenommen. Im Jahr 1920 wurde der Gebäudekomplex um eine Schule erweitert.

 

Mit viel Liebe zum Detail

Seit 1960 widmen sich die Borromäerinnen ausschließlich der Pflege und Betreuung älterer Menschen aus der Region von Stadl Paura bis Wels. Als Anfang der Jahrtausendwende umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen notwendig wurden, übergaben sie ihr Altenheim mitsamt den dazugehörenden Gebäuden an die St. Anna-Hilfe für ältere Menschen gGmbH. Gemeinsam mit weltlichen Pflegekräften blieben die Ordensfrauen weiterhin in dem nun modernisierten Pflegeheim beschäftigt und prägen bis heute das Bild des Sozialzentrums Kloster Nazareth. Mit viel Liebe zum Detail ließ die St. Anna-Hilfe schließlich einen bislang noch leerstehenden Teil des Anwesens renovieren: Das Gästehaus St. Anna wurde im Juli 2013 eröffnet.

Im Januar 2017 wurde der Träger "St. Anna-Hilfe für ältere Menschen gGmbH" in "Liebenau Österreich gemeinnützige GmbH" umfirmiert und gehört unverändert der Stiftung Liebenau an.